Beiträge von Bak / Karaelius

    Die Faugestler wiesen daraufhin das sie ihre eigenen Notizen pflegten und weitergeben würden, aber Jindrich alles wusste was sie wussten und er es in seinen eigenen Bericht niederschreiben könne.


    Der Centurio danke für die Hilfe und wies noch einige Soldaten an die Abreise vorzubereiten für den Trupp.

    "Um welche Art der Kraftader es sich handelt, Terra oder etwas anderes, kann ich nicht sagen. Dafür müsste sie offen liegen oder ausgraben. Wenn ihr Fragen über die Linien habt, dann müsst die den Orden der Kraftlinien kontaktieren. Und eine Kraftline verläuft wie eine Vergabelung mit breiteren und schmaleren Ästen bei 30-50 Schritt breite. Ob es die selbe ist, vermag ich nicht zu sagen. Genauso wenig ob so eine Linie wirklich unter der Stadt hindurchläuft. Die elementare Strahlung ist hoch und nur für wirkliche Spezalisten auszumachen wo sie wirklich verläuft. Schon eine Ader im Machtbereich von Porto Leonis kann aus der Ferne aufgespührt werden, ohne das sie in der direkten Nähe wäre."

    „Der Tutor hat versucht die natürliche Schwankung der Energie vorauszubestimmen. Dies gilt also nur für diesen Punkt und nur für den Zeitraum. Zu den Linien selbst vermag ich nicht weiteres zu sagen.“ Dann sah er zu Jindrich:“Ich weiß es selbst nicht. Alle meine Überlegungen wären genauso gerate wie eure. Eine gewisse Verbindung möglicherweise? Vielleicht etwas persönliches? Das kann ich zurzeit nicht genau sagen.“

    Greifenwahrt-Klüngelmann drückte die Augen zu Schlitzen - sofern es mit dem Monokel in dem einen jedenfalls ging:“Hm .. hm… Ihr habt nun sicher auch gehört das für ein Ritual Zeit und Ort wichtig sind. Ich nehme an diese Rituale waren an teilweise an unterschiedlichen Ort? Der Talisman des Ersten wurde im Garten der Schöpfung geschaffen habe ich gehört? Jolandas Reif wurde hier an einer günstigen Stelle geschaffen. Jindrich und Tarik - wo war euer Ritualplatz? Der Ablauf scheint inzwischen ziemlich gut zu laufen. Zeit, Ort und Fetisch müssen nur richtig gewählt sein. Etwas eigenes sollte es sein und das Material muss berücksichtigt werden. Die Rollen sollten festgelegt bleiben und der Wunsch vom Besitzer gesprochen werden. Die Energie kann jemand anderes ableiten.“ Er tippte sich zur an die Schläfe:“Wenn alles beachtet wird, sollte es klappen. Alles andere sind Feinheiten, wie die Gabe zum Beispiel.“

    Während Heisenheim den Ritualplatz reinigte, rückte Grafwahrt-Klüngelmann sein Monokel zurecht und ging auf die Teilnehmer zu:"Imposant, Imposant. Doch das Resultat scheint ein Fehlschalg gewesen zu sein. Ich benötige alle Informationen über die vorrangegangen Ritualversuche - fehlgeschlagen als auch erfolgreiche. Nach der magischen Fluktiation zu Urteilen haben wir etwa einen Stundentakt bis es für einen weiteren Versuch günstig ist." Dann hörte er Tarik zu legte überlegend einen Finger seitlich an die Nase:"Der Fetisch ist bei so einem Ritual sicher von Bedeutung. Bei nächsten Versuch als etwas 'Eigenes'. Schaut euch im Lager um was ihr verwenden könntet."

    Die Nacht war für alle lang genug da die meisten ja früh ins Bett gingen und auch zugleich sehr erschöpft waren. Jindrich träumte vom Alltäglichen Chaos zuhause und gelegentlich wachte er auf durch das ungewöhnlich Geräusch des Sandes an der Zeltwand das sich manche schon wie ein lebendiges Wesen anhörte das draußen herum schlich. Trainiert durch Kinder, hatte er allerdings keine Probleme wieder einzuschlafen. Tarik träumte hingegen schlecht. Es verfolgten ihn Szenen um seinem Talisman, welchen er einfach unbeaufsichtigt liegen gelassen hatte. Einmal nutze ein Hund ihn als Kauknochen, einmal hatte der Wahrträumer Kontrolle über ihn übernommen und ein anderes mal verlor er ihn gegen Ranga beim Würfeln welcher damit unverschämte Dinge anstellte.Thorbrand schlief wie ein Stein. Am Morgen würde er sich nur noch erinnern, dass es etwas mit Wusel zutun hatte. Alle anderen hatten lediglich eine leicht bessere Nacht als die vorherige.

    Die beiden Herren hatten sich zurvor eher zurück gehalten. Der erste hatte einen langen weißen Bart welcher in drei farbige Holzperlen endete. Sein Mantel war aus blauem Filz und und sein schmächtiges Haar war zurückgekämmt. Der Zweite hatte eine Glatze und trug ein Monokel. Seine Kleindung schien aus festen, ungefärbten Leinen und er trug ein weißes Tuch in der Brusttasche.

    Der Erste sprach: „Ich bin Jules D‘Marco van Heisenheim, Tutor auf dem Gebiet der Mythologie und das ist Herbert Grafwahrt-Klüngelmann, Feldforscher für magische und paranormale Ereignisse. Wir besitzen beide erweiterte Kenntnise über das Ableiten von magischen Energien - das ist ja schon fast Grundwissen mit dem Umgang mit ihnen. Natürlich unterstützen wir dieses Unternehmen nach bestem Wissen und Gewissen!“

    Faugestler sahen sich gegenseitig, tuschelten kurz und nickten dann zustimmend:“Sollte klappen. Allerdings geben wir zu bedenken, dass wir von Hiller nur zum Reinigen von möglichen Ritualen geschickt wurden und wir ebenfalls wieder zur Stadt zurück reisen werden. Es sollten noch Personen aus dem Lager teilnehmen oder davon lernen.“


    Der Kommandant hörte noch zu, aber hatte für seinen Teil mit der Sache bereits abgeschlossen. Er hatte gesagt was erforderlich war und wie sie es taten war ihm egal:“In Ordnung. Weggetreten.“, nickte er Jindrich zu.

    "Die Faulgestler hier können sicher ableiten. Solang das Wissen und fähiges Personal zu Ausführung da ist, können wir die Dinger sicher auch selbst herstellen. Aber das muss mindestens der Fall sein bevor ihr zurück geht." Der Kommandant fing schwer an zu Husten. "Entschuldigt... Sandhusten.."

    Der Lagerkommandant nickte:“Na das ist doch mal eine gute Nachricht. Wie lang werdet ihr brauchen um das Lager sandfrei zumachen? Ein par Talismane wird es dann wohl benötigen. Während eures Aufenthalts wäre es wünschenswert das ihr mehr darüber herausfindet wie es sein kann, dass sie die Barriere der Atemnot überwinden können. Diese Information müssen dann zurück zur Stadt.“

    Mina hatte ihr Zeug wieder zusammengeräumt und war den Anderen zurück ins Lager gefolgt. Sie schien etwas gelangweilt, allerdings auch froh das sie nicht benötigt wurde. Sie hatte alles nur schweigsam verfolgt um Dehlia später davon erzählen zu können.


    Der Kommandant hatte die Ritualteilnehmer bereits erwartet und bat sie mit einer einladenen Geste in sein schon oft geflickten Zelt. Es war von Außen von allen Seiten bereits eingesandet, was allerdings den Vorteil hatte das nicht mehr der Sand ins innere geblasen wurde. Der Kommandant hatte sichtlich schon einige Zeit hier verbracht und so sah man auch das seine Kleidung nicht nur deutlich weniger imposante, als nützlich aussah. Sein Ledermantel war hell abgewetzt durch die Monate des Sandes und fehlen einer sich kümmernden Rüstkammer. Seine Kopfbedeckung gleichte dem eines Kameltreibers und wies Ähnlichkeiten mit der von Tarik auf. Auch eher trug Legio-Rot doch der Wickel lief ebenfalls weitläufig um den Hals under der oberen Brust. Mit wenigen Handgriffen hatte er so stehts einen Schutz für das Gesicht. An seinem hing kein Schwert, sondern ein sichtlich geschärfter aber gekürzter Feldspaten. Der Griff mit Leder war mit abgebunden und bildete am Ende in eine Schlaufe. Diese hing in einem stumpfen Harken welcher direkt am Gürtel befestigt war. Scheinbar wurde darauf wertgelegt das man ihn immer dabei und auch schnell griffbereit hatte. Direkt daneben lugte der Halbmantel hervor der vor dem Sand geschützt unter dem Mantel in allen Ehren gehalten wurde.

    Im inneren des Zeltes saßen die anderen, ebenfalls mit leicht modifizierter Kleidung der Legio und waren sichtlich gespannt was die Gruppe zu berichten hatte.