An der Sigille

  • Wu betrachtete das rege Treiben und meinte dann zu Jolanda und Valerian. „Hm echt schwierig bei diesem ganzen Lärm einen anständigen Gedanken zu fassen oder? Also wir können es analysieren dazu wird aber Energie in der Sigille benötigt … denn die ist derzeit komplett leer. Wenn ich mir das Teil anschauen soll bräuchte ich ebenso etwas Energie … ich möchte nur ungern schon wieder den Boden Vollbluten weißt du.“

  • Valerian schaute erfreut auf, als Wu sich von der Sigille abwandte.

    "Na, das begrüße ich durchaus! Ein vollgebluteter Boden macht ja auch keinen guten Eindruck, wenn man gerade aus dem Tor kommt.

    Also Energie, sagst du... Wie kann ich da helfen? Du redest vermutlich nicht von einer kleinen Mahlzeit, oder?"

  • Eigentlich nicht Valerian, aber dein Einwurf ist aus Sicht eines Heilers durchaus sinnvoll. Ich bin nach dem Wirken immer etwas müde und bedarf Nahrung und Wasser. Wenn es anderen auch so geht sollten wir es vielleicht für die FAUGEST in die Ausbildung aufnehmen immer etwas adäquates bei sich zu führen. Kurzum ja etwas Essen, am Besten was süßes währe sinnvoll.“

  • " Die Erfahrung habe ich auch gemacht!" , beteiligte sich Jolanda an dem Gespräch. "Lapsa hatte da mal unglaublich hilfreiche und köstliche Kekse dabei. Ich denke sie waren ähnlich, wie ein Energiefluid." Bei der Erinnerung lief Jolanda das Wasser im Munde zusammen. "Ansonsten nutze ich gerne Nüsse, die helfen auch meistens sehr gut. Wu, du magst doch auch gerne Nüsschen", sie grinste ihn an. "Ich habe keine Vorstellung, wie viel Energie du benötigst. Das Blut sollten wir uns jedenfalls für andere Situationen aufsparen. Was ich an Energie habe, kann ich an dich weiterleiten."

  • Valerian griff in seine Gürteltasche.

    "Zu den Nüssen kannn ich etwas getrocknetes Obst beisteuern, das passt ganz gut und gibt zumindest mir Kraft bei längeren Ausflügen. Dazu Wasser und wenn es kalt wird, etwas Rum...

    Was aber die andere Form von Energie angeht - da müsst ihr mir sagen, was ich tun soll."

  • Jolanda signalisierte bereit zu sein. Zu Valerian sagte sie: Ich habe schon mitbekommen, dass es auch nicht magisch Begabten möglich ist durch Willenskraft Energie abzugeben. Allerdings weiß ich nicht, wie man diese weiterleitet..." fragend blickte sie zum Wu, ober davon auch schon einmal gehört hatte?

  • Der Forscher biss sich auf die Lippe.

    "Ich habe heute nichts besonderes mehr vor... Wenn wir auf diese Weise etwas mehr über dieses Tornetzwerk erfahren können und solange ich morgen wieder wach werde, helfe ich gerne dabei."

    Als er dies aussprach, wunderte er sich einen Augenblick über sich selbst, und beim Gedanken daran, wie sich so eine Energiegabe wohl anfühlen würde, schienen sich seine Innereien zu verkrampfen.

    Valerian versuchte sich trotzdem nichts anmerken zu lassen.

  • „Ich versuche es zu erklären. Eine Lehrstunde kann ich gerne anbieten doch nur im abgeschirmten Bereich des goldenen Traumes. Bei so etwas darf kein Fehler geschehen. Vom Prinzip ähnelt die Entnahme dem Vorgang des Energie übertragen von welchem ich gelesen habe. Die Energie des Willens und der Lebenskraft laufen an einem bestimmten Punkt des Lotus zusammen. An dieser Stelle kann man angreifen und selbiges quasi herausziehen, so du Energien lenken und formen kannst.“


    Wu blickte beide an und fragte nach „Ist das anschaulich genug?“

  • Wu nickte. „Dann einfach entspannen und zulassen!“

    Danach entspannte er sich selbst und begann mit kurzen kreisförmigen Bewegungen und diversen sehr kompliziert wirkende Fingerzeichen. Schließlich legte er die linke Hansfläche auf Valerians Brust während die Rechte seine Schädeldecke berührte.

    Valerian mochte einen Schwindel spüren, welcher je länger die Procedur andauerte in ein Prickeln der gesamten Haut bis hin zu bohrenden Kopfschmerzen auslöste. Ehe aus dem einsetzenden Schwindel eine Ohnmacht werden konnte unterbracht Wu den Kontakt und ließ einen sichtbar geschwächten Mann zurück.

  • Valerian atmete durch und ließ Wu machen. Ein kurzes unwillkürliches Zusammenzucken als er ihn berührte, doch dann atmete der Forscher ruhig weiter. Er wusste, dass die Prozedur ihn womöglich über alle Maßen schwächen würde, doch das war anders. Er hatte mit einem zunehmenden Schmerz gerechnet, aber nicht mit dem immer mehr entgleitendem Bewusstsein. Wu musste das gespürt haben, denn er löste die Verbindung.

    Valerian fühlte eine nie dagewesene Schwäche und enorme Müdigkeit. Mit Mühe hielt er sich gerade eben noch auf den Beinen, während der Gedanke an sein warmes Bett immer fordernder wurde.

  • Währenddessen suchte Joöanda einen sicheren stand, schloss die Augen und machte mit ihren Armen eine kreisförmige bewegung, bis die Handflächen sich vor der Körpermitte beinahe berührten, es aber nicht taten. In dieser Position verharrte sie einen Moment bevor sie die Hände kraftvoll auseinander schnellen ließ und die arme seitlich neben dem Körper ihren Platz fanden. Die Handflächen waren in Richtung Wu und Sigille gerichtet, während die Elfe versuchte ihre Energie gleichmäßig abzugeben. Jolanda wusste, dass es ab einem gewissen Punkt weh tat, dann noch ein bisschen weiter und dann würde sie aufhören müssen, sonst würde sie wieder eine Grenze überschreiten. Das musste sie vermeiden.

  • Yans Augen bislang geschlossen öffneten sich und waren lediglich auf die Sigille fixiert. Vorsichtig, als ob er den Stein nicht zerbrechen mochte, tastete er mit seinen Fingerspitzen den Strukturen entlang während sein Wille sich auf das Konstrukt richtete. Fast konnten Zuschauer meinen bläuliche kleine Blitze aus seinen Fingern entladen zu sehen, doch dabei mochtre es sich sicherlich nur um eine Sinnestäuschung handeln.

    "Kakusa reta mono o hyoji suru." flüsterte er dabei kaum merklich wie ein Mantra wiederhohlend.

    Dies dauerte wohl rund zehn Augenblicke ehe er sich von der Siglle löste tief durchatmete und sich kurz vor dem Artefakt verbeugte.